Gewaltfreie Erziehung – warum es keine Schläge braucht

viel Sonne und eine dunkle Wolke

Wir sind wieder zurück von unserem dreiwöchigen Mexiko-Urlaub. Neben all den schönen Erlebnissen und Begegnungen nehme ich aber auch eine, für mich, traurige Geschichte mit nach Hause.

Am Abend nach unserer Ankunft in Mexiko Stadt, ich war gerade mit dem Kleinen im Bett, hörte ich wie in der Küche aufgeregt diskutiert wurde. Anscheinend erhitzte das Thema die Gemüter, ich konnte aber nicht verstehen um was es ging und ging ebenfalls schlafen.

Als ich am nächsten Tag mit meiner Schwägerin durchs Dorf schlenderte, hat sie mich auf die Situation am Vorabend angesprochen und ob ich etwas mitbekommen hätte. Ich verneinte. Darauf erzählte sie mir, dass ihre 9-jährige Tochter letztens wieder einmal mit schlechten Noten nach Hause gekommen ist. Da meine Schwägerin Allein erziehend ist, passt Oma auf die Kleine auf, während sie noch bei der Arbeit ist. Und Omas Antwort auf die ungenügende Note war eine Ohrfeige und die Frage, warum sie nichts verstanden hätte, obwohl sie ihr alles genau erklärt habe.

Sie wollte meine Meinung zum Thema Schläge in der Erziehung hören und die konnte ich ihr ganz klar und deutlich geben.

Gewalt gegen Kinder geht NIEMALS.

Gewalt ist nie eine Lösung. Wirklich nie!
Gewalt ist nie die Lösung. Schon gar nicht an Kindern.

NIE.

NICHT.

PUNKT!!!!

Bei der gewaltfreien Erziehung gibt es nur Gewinner

Es macht keinen Unterschied ob es „nur“ ein Klaps ist oder ein Faustschlag. Ein Kind lernt nichts daraus. Ein Kind konzentriert sich danach nicht besser und ein Kind wird dadurch auch nicht motivierter. Das Einzige was ein Kind lernt ist Angst. Angst vor weiteren schlechten Noten, Angst vor weiteren Schlägen, Angst davor zu versagen. Genau das Gegenteil was wir erreichen wollen. Gewaltfreie Erziehung hingegen befasst sich mit dem Befinden des Kindes und lässt Platz für ihre Bedürfnisse sowie auch der Eltern. Dabei passiert etwas wunderbares. Wir stellen die Erziehung hintenan und setzen die Beziehung in den Vordergrund.

Ich weiss, wie schwer es manchmal ist. Schlafmangel, Druck im Job und dann noch ein quengelndes Kleinkind oder eben ein Schulkind mit schlechten Noten. Da kann einem durchaus der Kragen platzen. Doch bitte, liebe Eltern, eine gewaltfreie Erziehung lohnt sich! Sucht euch Strategien, wenn ihr merkt, dass ihr an eure Grenzen kommt. Geht aus dem Raum, atmet tief durch, zählt bis 10 (oder auch bis 20). Versucht herauszufinden wo der Schuh bei eurem Kind drückt. Ein Zweijähriger gibt euch wahrscheinlich noch keine richtige Antwort auf Fragen nach seinem Befinden oder seinen Bedürfnissen, doch er fühlt sich verstanden und wertgeschätzt, auch wenn er schlechte Laune hat oder wütend ist. Auch Kinder dürfen wütend sein!

Schlechte Noten verbessern sich nicht durch Schläge. Schlechte Noten verbessern sich durch die richtige Lernstrategie und Motivation. Setzt euch mit eurem Kind hin, schaut euch an, wobei es Hilfe braucht, macht einen Lernplan, setzt euch gemeinsame Ziele und freut euch, wenn ihr diese zusammen erreicht.

Ehrlichkeit und Offenheit, um gemeinsam aus der Gewaltspirale auszubrechen

Das ganze Thema beschäftigt mich sehr und wühlt mich auch unglaublich auf. Von meinem Mann weiss ich, dass Gewalt bei ihm und seinen Geschwistern beinahe an der Tagesordnung lag. Nun zu sehen, dass meine Schwiegermutter auch im Jahr 2019 immer noch an ihren Erziehungsmethoden festhält und, darauf angesprochen, sich keines Fehlers bewusst ist, macht mich nur noch trauriger.

Ich wünsche meiner kleinen Nichte ein sicheres zu Hause. Es reicht doch schon, dass es auf den Strassen teilweise sehr unschön zu und hergeht, da braucht wirklich niemand noch mehr Gewalt im eigenen Heim.

Und ich danke meinem Mann. Für seine Offenheit und Ehrlichkeit und den gemeinsamen Willen einer gewaltfreien Erziehung.

Habt ihr Fragen zum Thema gewaltfreie Erziehung? Braucht ihr Tipps oder Anregungen, wie sie sich im Alltag umsetzen lässt? Habt ihr vielleicht sogar selbst Gewalt in der Kindheit erlebt und würdet eure Erlebnisse mit uns teilen? Ich freue mich auf jeden Kommentar zu dem Thema.

2 Replies to “Gewaltfreie Erziehung – warum es keine Schläge braucht”

  1. Vielen Dank für deinen Beitrag. Ich selbst habe Gewalt in der Familie erlebt und bin dankbar dafür, dass ich aus dieser Spirale herausgekommen bin.
    Liebe Grüße
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.